Zum Jubiläum von...


...Detlef Diskowski

Ihr habt mit der „Männerqualifizierung“ ein Modell der Qualifizierung von Fachkräften entwickelt, erprobt, durchgeführt und durch Coaching weitervermittelt, das ich bis heute für das beste in Deutschland halte.
Leider seid ihr so bescheiden und zurückhaltend, dass immer noch zu Wenige davon wissen und von euren Erfahrungen profitieren. Vielfach gibt es in unserer Fachszene „viel Lärm um Nichts“; ihr hättet guten Grund, euch selber etwas mehr ins Rampenlicht zu stellen. Ich freue mich darüber, dass ich das zuweilen für euch tun konnte.
Äußerst bemerkenswert fand ich weiterhin, wie ihr es geschafft habt, trotz der großen zu bewältigenden Teilnehmerzahl in der Sprachfortbildung diese Qualität zu halten. Auch das macht euch so schnell wohl niemand nach. Wenn wir heute feststellen können, dass Brandenburg trotz schlechter Strukturqualität in der Prozessqualität bezogen auf die Sprachförderung den Bundesdurchschnitt übersteigt und dass jährlich der Anteil der Kinder mit Sprachförderbedarf um einen Prozentpunkt zurückgegangen ist, dann ist das zu einem erheblichen Teil auch euer Verdienst.
Ich habe euch immer als hochkompetente und verlässliche Partner erlebt. Wenn ihr zusagt, an einem Vorhaben mitzuwirken, dann kann man froh sein, weil für das Gelingen viel getan ist. Leider sagt ihr auch manchmal ab; aber so ist das bei verantwortungsbewussten und professionellen Menschen.
Ich möchte euch meine guten Wünsche und meine Hoffnung schenken, dass ihr die rauen Winde des freien Fortbildungsmarktes gut besteht, dass ihr die ideelle und materielle Wertschätzung erfahrt, die ihr verdient.