"Star Wars oder Anna & Elsa?" Geschlechtersensible Pädagogik in der Kita

Beschreibung

„Jungen spielen immer in der Bau- und Mädchen in der Puppenecke“. Ist das ein Vorurteil oder tägliche Beobachtung? Die meisten Mädchen und (noch viel ausgeprägter) die meisten Jungen zeigen von sich aus die Bereitschaft, sich den Aktivitäten zuzuwenden, die als typisch für das jeweilige Geschlecht angesehen werden. Schnell kommt es dabei zu den Aussagen: „Jungen sind eher wild, bewegungsfreudig und technikinteressiert.“ Diese geschlechtsspezifischen Rollenzuschreibungen sind immer noch allgegenwärtig und wirkungsstark in unserer Gesellschaft verankert. Jungen und Mädchen haben unterschiedliche Bedürfnisse, die in der Kita auch erfüllt werden wollen, aber trotzdem: nicht alle Jungen sind gleich und auch nicht alle Mädchen. Wie können wir dem in der Kita begegnen und gerecht werden? Was können Sie als Erzieher oder Erzieherin tun, um bewusst im Alltag Aktivitäten für Mädchen und Jungen so zu gestalten, dass alle Kinder ein positives Selbstbild entwickeln und wir die Gleichberechtigung von Mädchen und Jungen fördern können?
In diesem Seminar erarbeiten wir uns Anregungen und Umsetzungsmöglichkeiten, wie Sie Mädchen und Jungen in ihrer Entwicklung, ihrer Individualität und ihren Fähigkeiten begleiten und unterstützen können, ohne dass sie von Klischees beeinträchtigt werden, wie ‚ein richtiges Mädchen‘ bzw. ‚ein richtiger Junge‘ zu sein hat. Erfahren Sie, was hinter dem Begriff ‚Gender-Mainstreaming‘ steckt, welche wichtige Rolle das Wissen um die geschlechtsspezifische Entwicklung spielt und welche Bedeutung die Gestaltung der Räume und die Auswahl des Spielmaterials für Jungen und Mädchen haben.
Die Selbstreflexion der eigenen Rolle und des eigenen Geschlechts sind Grundlage dieser Arbeit.

Seminardetails

TermineSeminarnummer
18.06 - 19.06.20181818
Ort: BIfF
Uhrzeit: 9-16 Uhr
DozentIn: Frau Helia Schneider
Gebühren: 240 € (inkl. Seminarmaterial und Getränke)
TeilnehmerInnen: max. 15
Besondere Informationen:
Dieses Seminar ist in Berlin und Brandenburg als Bildungsurlaub anerkannt.